Start in die IDEE Derby-Woche in Hamburg mit einem Stuten-Highlight

Die Termin-Abfolge ist wegen des G20-Gipfels zwar anders, aber Galopprennsport vom Allerfeinsten prägt auch die Derby-Woche 2017, die am Freitag auf der Rennbahn in Hamburg-Horn beginnt. Bis einschließlich Mittwoch präsentiert der Renn-Club an sechs Renntagen hintereinander täglich Spitzenprüfungen – mit dem absoluten Höhepunkt, dem IDEE 148. Deutschen Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) bereits am dritten Meetingtag (Sonntag) als Krönung der gesamten deutschen Rennsaison.

Schon der Auftakt am Freitag mit dem Hamburg-Renntag hat es in sich. Acht Rennen ab 15:50 Uhr werden den Fans geboten, die alle auch über den Wettanbieter PMU (Pari Mutuel Urbain) live nach Frankreich übertragen werden. Und natürlich lockt auch ein Top-Event auf Gruppe III-Ebene: Der Große Preis von Lotto Hamburg (55.000 Euro, 2.200 m) ist das große Highlight für die dreijährigen Stuten. Auch hier wirft ein „Derby“ seine Schatten voraus, der Henkel – Preis der Diana, das Deutsche Stuten-Derby im August in Düsseldorf. Wer in Hamburg die Nase vorne hat, sollte auch in dem Klassiker eine große Rolle spielen.

Zuzutrauen ist das in erster Linie Gestüt Röttgens Well Spoken (Andreas Helfenbein), die im 70.000 Euro schweren Diana-Trial in Hoppegarten Platz zwei belegte. Zudem hatte Well Spoken, die den Nachteil des ersten Saisonstarts verkraften musste, vielleicht noch ein minimales konditionelles Minus. Sie sicherte sich mit dem Preis der Winterkönigin 2016 schon einen begehrten Stuten-Titel.

Aber auch im weiteren Feld schlummern Talente, wie Navaro Girl (Daniele Porcu), der gerade in Hamburg als Schwester von 2015er-Derbysieger Nutan viele Blicke gelten werden, oder die zweifach hintereinander siegreiche Lacazar, dem Ritt von Andrasch Starke. Interessant ist Megera (Eduardo Pedroza), die in Düsseldorf schon einige Konkurrentinnen in einem Listenrennen hinter sich ließ. Das elfköpfige Aufgebot lässt keine Wünsche offen.

Von kaum einem anderen Rennen der Derby-Woche werden so viele Fotos gemacht wie vom Alpine-Motorenöl-Seejagdrennen, das am Freitag die Publikumsattraktion zum Abschluss des Renntages ist. Denn die Pferde müssen auch ihre Schwimmer-Qualitäten im Horner See beweisen. es lohnt sich also, bis ganz zum Schluss zu bleiben. Denn dieses Spektakel muss man einfach gesehen haben.

Hamburg, 29. Juni 2017 |  Pressemitteilung